Darmstadt - Mehrfach habe diese Verleihung von drei Preisen der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung - die erstmals in der Geschichte der Akademie an drei Frauen gehen – vor der Absage gestanden, berichtete Akademiepräsident Ernst Osterkamp am Sonnabenabend im Staatstheater Darmstadt, wo ein paar Angehörige, Kameraleute für den Livestream und etwas Presse lose über die Reihen verteilt waren. Die mit dem Coronavirus infizierte Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Angela Dorn, grüßte von zu Hause, Péter Nádas und Gesine Schwan, die die Lobreden auf Iris Radisch, Trägerin des Johann-Heinrich-Merck-Preises, und Ute Frevert, Trägerin des Sigmund-Freud-Preises, hielten, hatten nicht anreisen können. Die aus Berlin gekommene Büchner-Preisträgerin Elke Erb wurde von Osterkamp zur Urkundenüberreichung auf die Bühne geleitet, sodass er ihr, da es schon egal war, dort auch die Hand schütteln konnte.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.