Er wird es abermals  gelassen zur Kenntnis nehmen, womöglich lakonisch sagen, Ruhm sei nur ein Ross, das ohne Reiter vorm Höllentor ankomme. Der 89-jährige, in Köln lebende Maler Gerhard Richter, geboren in Dresden, kurz vorm Mauerbau 1961 in den Westen geflohen, in den vergangenen 60 Jahren zum Superstar geworden, wird erneut mit dem Superlativ als wichtigster Künstler des irdischen Universums bedacht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.