Die Kreuzung Potsdamer-, Ecke Pallasstraße in Schöneberg ist kein Ort, den Berlinbesucher absichtlich aufsuchen würden. Gleichwohl ist der Blick auf das dortige „Pallasseum“ imposant: ein zwölfgeschossiger Wohnriegel aus Beton, der sich einen ganzen Hochbunker einverleibt hat, die Pallasstraße überspannt und auf der anderen Seite auf drei sechsgeschossige weitere Wohnblöcke trifft. Raum für 2000 Menschen, 1977 nach einem Entwurf von Jürgen Sawade errichtet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.