Bei Auseinandersetzungen mit der Polizei haben gewalttätige Kleingruppen die Innenstadt von Stuttgart verwüstet und mehrere Beamte verletzt.
Foto: dpa/Julian Rettig

Berlin - In den Pkw-Baureihen jüngeren Datums gehört die Selbstverriegelung inzwischen zur Standardausstattung. Während sich die stolzen Führer schicker Cabrios des Sommers in demonstrativer Offenheit zeigen, setzten die meisten anderen ihren Weg als Eingeschlossene fort. Sicherheit fährt vor im öffentlichen Raum.

Das Unbehagen über die automatische Verschlusssache verfliegt schnell, wenn man erst einmal in eine Konfliktsituation wie der folgenden geraten ist. In einer engen Wohnstraße mit vielen parkenden Autos gehört wechselseitige Rücksichtnahme zum Weiterkommen. Die Anspannung steigt jedoch regelmäßig, wenn ein Fahrzeug des öffentlichen Nahverkehrs sich seinen Weg zu bahnen sucht. Der Bus ist auf die Achtsamkeit entgegenkommender Fahrzeuge angewiesen. Unterbleibt sie, kann es zu schwer wieder aufzulösenden Knäueln kommen. Dabei fiel kürzlich ein kräftig donnerndes A-Wort, dessen Urheber sein Fahrzeug verlassen hatte, um auf den vor ihm wartenden Fahrer zuzustürmen. Hektisch suchte der derart Bedrohte nach seinem Verriegelungsknopf, den er dann gerade noch rechtzeitig fand. Irgendwann ging es dann weiter, das Geschehen jedoch machte deutlich, wie sehr die technische Vorrichtung der Selbstverriegelung im Dienste individueller Selbstverteidigung steht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.