Seinen größten Auftritt überhaupt hatte Jimmy Page am 24. August 2008, es war zugleich sein bizarrster. Er stand damals auf dem offenen Oberdeck eines Doppelstockbusses im Olympiastadion von Peking und spielte gewohnt lässig das Riff zu „Whole Lotta Love“, während unten Artisten um den Bus herumtanzten und auf einem Plateau zehn Meter über ihm Leona Lewis dazu sang.

Sein beseeltes Lächeln bei dieser Performance mag dem Gedanken geschuldet gewesen sein, dass ihm genau in diesem Moment Hunderte Millionen von Fernsehzuschauern in aller Welt zusahen. Page war von den Veranstaltern der olympischen Schlussfeier als Botschafter Londons eingeladen worden, wo die Spiele vier Jahre darauf stattfinden sollten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.