Auch eine Art Heilsbringer. 2006 erschien John Lennon auf einer Briefmarke der Deutschen Bundespost.
Foto: Imago

Derzeit wird als Trost in der Corona-Krise wieder einmal Hölderlin empfohlen: „Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch“. Verse aus der Patmos-Hymne des Jahres 1803. Ihnen gehen diese voran: „Nah ist und schwer zu fassen der Gott“. Die politischen Hoffnungen der frühen 1790er-Jahre waren enttäuscht worden, und Hölderlin hatte sich von der Revolution, diesem Menschenwerk, abgewandt und war wie viele seiner Zeitgenossen auf die Suche gegangen nach dem Ort Gottes in der Geschichte. Das ist ein sich – vielleicht nicht nur – in Europa stets wiederholender Vorgang.

Hölderlins Verse stimmen natürlich auch umgekehrt: Wo das Rettende ist, wächst die Gefahr. Das Gefühl, sicher und geborgen zu sein, ist leicht zu zerstören. Denn je sicherer man ist, desto stärker schrecken einen schon kleinste Störungen. Gleichzeitig wächst in der gar zu gewohnten Ruhe das Verlangen nach Neuem.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.