Constanze Neumann,  Verlagsleiterin für Literatur beim Aufbau-Verlag, im alten Verlegerbüro. 
Constanze Neumann, Verlagsleiterin für Literatur beim Aufbau-Verlag, im alten Verlegerbüro. 
Foto:  Markus Wächter

Berlin - Nachdem eine Studie der Universität Rostock ergeben hatte, dass Schriftstellerinnen in den Medien schlechter repräsentiert sind als ihre männlichen Kollegen, haben in diesem Jahr Literaturwissenschaftlerinnen die Titel in den Frühjahrsprogrammen der Verlage durchgezählt. Sie stellten fest: Auch da ist ein Ungleichgewicht. Wir haben uns umgehört.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.