Glenn Close, 73, ist eine großartige Schauspielerin. Und so verwundert es kaum, dass sie aufgrund ihrer überragenden künstlerischen Darbietungen so häufig wie niemand sonst für den Oscar nominiert wurde. Doch trotz ihrer insgesamt sieben Nominierungen ging Close bislang immer leer aus. Zuletzt war das 2019 so, als sie für ihre grandiose Leistung in „Die Frau des Nobelpreisträgers“ mit einem der begehrten Acadamy Awards eigentlich hätte ausgezeichnet werden müssen und dann doch nicht den Goldjungen nach Hause nehmen durfte – bei den Golden Globe Awards hingegen wurde sie als als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet. Zur Zeit beweist Close ihre hohe Kunst in dem Sozialdrama „Hillbilly-Elegie“ … Ob sie sich denn überhaupt noch Hoffnung macht?

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.