Cate Blanchett gestand erst einmal, dass sie schon ein paar Wodka intus habe, als sie am Sonntagabend auf die Bühne des Beverly Hilton Hotels in Los Angeles kletterte. Eine funkelnde Rede, so wollte sie damit warnen, sei von ihr nicht zu erwarten. Und so kam es dann auch: Blanchett nannte den Golden Globe, den sie für ihre Rolle in Woody Allens „Blue Jasmine“ bekommen hatte, lakonisch „eines dieser Dinger, die deinen Bizeps gut aussehen lassen“. Dann erzählte sie vom Besuch im Disney Land mit ihrer Tochter am Vormittag, und schließlich beschwerte sie sich darüber, dass die Redner mit Musikeinspielungen von der Bühne gescheucht wurden, wenn sie zu lange brauchten.

Doch Blanchetts Auftritt wurde an Nonchalance noch von Jacqueline Bisset übertroffen, die offenbar noch ein paar Wodkas mehr genossen hatte und bei ihrer Dankesrede für den Filmpreis der Vereinigung ausländischer Journalisten in Hollywood sowohl in Wirrnis als auch in Unflätigkeiten abglitt. Die beiden Damen haben sich ganz schön gehen lassen an diesem Abend.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.