Der Goldene Bär ging an den iranischen Regisseurs Mohammed Rassoulof. Seine Tochter Baran Rassoulof (Mitte) nahm den Preis entgegen. Schauspieler Elio Germano und Schauspielerin Paula Beer wurden mit Silbernen Bären ausgezeichnet.
Foto: AFP/Tobias Schwarz

Berlin - In Berlin sind am Samstagabend die Preise der diesjährigen Berlinale verliehen worden. Der Episodenfilm „Es gibt kein Böses“ („There Is No Evil“) des iranischen Regisseurs Mohammad Rassoulof wurde mit dem Goldenen Bären der 70. Berlinale ausgezeichnet, wie die Jury bekanntgab. In dem Episodenfilm geht es um die Todesstrafe im Iran. Die Jury zeichnete das Filmteam am Samstagabend auf der Berlinale aus - allerdings in Abwesenheit des Regisseurs, der selbst keine Reiseerlaubnis bekam. Seine Tochter Baran Rassoulof nahm den Preis entgegen. Sie sei überwältigt und glücklich und gleichzeitig sehr traurig. „Denn dieser Preis ist für einen Filmemacher, der heute nicht hier sein kann“, sagte sie. „Dieser Preis ist für ihn.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.