Berlin - Der Theodor-Heuss-Platz in Berlin ist am Donnerstagabend beim Google Kartendienst Maps zeitweise als Adolf-Hitler-Platz bezeichnet worden. So hieß der Platz in der Nazizeit, ehe er 1947 erst in Reichskanzlerplatz und 1963 schließlich nach dem ersten Bundespräsidenten Theodor-Heuss benannt wurde.

Der Berliner Blogger Sascha Lobo war einer der ersten, der via Twitter darauf aufmerksam machte: "Äh, Google Maps, sag mal – der Adolf-Hitler-Platz in Berlin? Ernsthaft?" twitterte er nach der Entdeckung.

Google selbst konnte den Fall bisher nicht erklären und wollte die Sache prüfen. Gegen 21 Uhr entfernte Google Maps den falschen Namen. Noch am Freitagmittag aber erschien bei der Suche nach "Adolf Hitler" der Theodor-Heuss-Platz als Ergebnis. Endgültig gelöst scheint das Problem also noch nicht.

Es kommt immer mal wieder vor, dass Straßennamen und Orte bei Google Maps falsch angezeigt werden. Im Frühjahr erst wurde auf der digitalen Landkarte der Rhein zur Ruhr, der Kölner Dom verschwand mal für einige Zeit, der Hafen von Emden lag plötzlich in den Niederlanden oder aus Nicaragua wurde Costa Rica.

Auch auf Google Street View gibt es unzählige Bilder, die zwar keine Fehler zeigen aber kuriose Szenen, die zufällig von den Kameras der Google-Autos abgelichtet wurden. (BLZ/dpa)