Googelt man Gregory Porter, vervollständigt die Suchmaschine ungefragt: „Gregory Porter Mütze“. Zwar liegt dieser Vorschlag noch hinter „Gregory Porter Liquid Spirit“ − so heißt sein drittes Album von 2013, das ihm den Durchbruch, und 2014 den Grammy fürs beste Vocal Jazz Album brachte. Aber gleich danach kommt bezeichnenderweise die Kopfbekleidung. Warum nur trägt dieser Mann eine Ballonmütze mit Strickschlauch um Wangen- und Kinnpartie? Eine Frage, die viele umtreibt. Die Antwort: Gregory Porter mag dieses eigenwillige − und sicher auch warme! − Modeaccessoire einfach. Das ist Begründung genug.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.