Greta Thunberg protestiert mit„Fridays for Future“-Aktivisten am 4. September in Stockholm, Schweden.
Foto: imago images/Fredrik Sandberg

Berlin/Mainz - Monatelang musste die Klimabewegung Fridays for Future wegen der Corona-Pandemie pausieren. Diesen Freitag gehen die Aktivistinnen und Aktivisten deutschlandweit mit über 300 Aktionen wieder auf die Straße. Die Berliner Zeitung berichtet in den kommenden Wochen über die Proteste und reflektiert aus unterschiedlichen Perspektiven den Status quo der Klimadebatte. Den Startschuss macht dieses Gespräch mit Clemens Traub, einem ehemaligen „Fridays for Future“-Aktivisten, der sich mit der Bewegung kritisch auseinandersetzt. Wir erreichen den 23-Jährigen in Mainz am Telefon.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.