Günter Grass im Jahr 2009 in Gdansk.
Foto: Imago Images 

Gdansk (Danzig) - Als der Schriftsteller Günter Grass im Jahr 2005 zum ersten Mal die Stufen des schmucken Stadthauses „Villa Eva“ in Danzig-Langfuhr erklomm, war Wiktoria Kulczycka elf Jahre alt. „Man sah ihn immer nachdenken oder schreiben, und immer mit der Pfeife im Mund. Mir kam er damals vor wie ein sehr geheimnisvoller Mensch“, sagt sie heute. Immer wieder residierte der ältere Herr im Hotel ihrer Eltern, setzt sich am Abend mit seiner Frau Ute oder auch mit seinen Übersetzern in einer Nische des Gastraumes zum Abendessen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.