Günther Jauch - fraglos ein ebenso sympathischer wie anständiger Kerl - hat sich alle Mühe gegeben, ein gesellschaftlich wie moralisch wichtiges Thema auf die Tagesordnung seiner Sendung zu setzen. Es ging um ausländische Arbeiter, die bei Amazon oder in der Fleischindustrie für Hungerlöhne schuften und in Letzterer, man muss es so sagen, wie Vieh gehalten werden. Gut gemeint ist freilich nicht gut gemacht. Die Sendung war jedenfalls ein Fehlschlag.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.