Muss sich warm anziehen: Guildo Horn bei seiner schweißtreibenden Bühnenschau.
Muss sich warm anziehen: Guildo Horn bei seiner schweißtreibenden Bühnenschau.
Foto: Imago Images/C. Hardt

Guildo Horn (57) singt den Blues, den Corona-Blues, um genau zu sein. Der Schlagersänger unseres Herzens vermisst die Konzerte, „das ganz nahe, schweißtriefende Horngetue auf der Bühne“, und damit auch die entsprechenden Fitnesseinheiten: „Ich werde auch immer bauchiger um den Bauch, trage quasi einen Coronaranzen.“ In jedem Fall fühlt sich der Künstler komplett unterfordert, er habe zwar auch ein paar Drive-In-Konzerte gespielt und Danke-Ständchen für Social Media und fürs Radio gesungen – aber das sei nicht dasselbe.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.

Weitere aktuelle Themen