Gwen Stefani, 51, blickt auf eine rasante Karriere zurück. Die US-Sängerin galt vor allem als Frontfrau der Rockband No Doubt als glamouröse und gleichzeitig verdammt coole Stilikone der Neunziger, auch solo war sie erfolgreich, gewann einen Grammy und verkaufte weltweit mehr als 30 Millionen Alben. Eine gewisse Rasanz wohnt auch ihrem Privatleben inne: 1995, auf dem Höhepunkt des Erfolges mit No Doubt, lernte Stefani Gavin Rossdale kennen, den Frontmann der britischen Band Bush.

Die beiden heirateten und bekamen drei Söhne. Doch 2016 wurde die Ehe geschieden, die Details, die dazu an die Öffentlichkeit kamen, waren eher unschöner Natur. Der New York Times gegenüber deutete die Sängerin nur an, es gäbe eine „anstößige Geschichte“, die sie aber aus Rücksicht auf die Kinder nicht preisgeben wolle. Wie sie sich nach dem Ehe-Aus fühlte, darüber sprach sie dennoch: „Ich werde sterben“, dachte die Sängerin damals. Und: „Wie kann ich verhindern, dass ich so untergehe?“ Gerüchten zufolge soll Rossdale seine Frau jahrelang mit dem Kindermädchen betrogen haben.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.