Als am vorletzten Tag des Jahres 2020 Samuel Little starb, schaffte der US-Amerikaner es als „schlimmster Serienmörder der Geschichte“ in die Zeitungen, weltweit vermutlich, auch in diese. Unerwähnt dürfte meist geblieben sein, dass er zugab, Opfer ausgesucht zu haben, um deren Verbleib sich die Polizei nicht groß scheren würde: schwarze Prostituierte. Sie sind aufgrund seines Geständnisses nur eine unbestätigte Zahl: 93 – die Polizei konnte das gar nicht mehr verifizieren. Nach einer anderen Zahl von Ermordeten hat die US-amerikanische Historikerin Hallie Rubenhold ihr Buch benannt: „The Five“. Der Untertitel der deutschen Übersetzung erklärt, welche Fünf gemeint sind: „Das Leben der Frauen, die von Jack the Ripper ermordet wurden“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.