Berlin - Der Auftritt des AfD-Politikers Uwe Junge bei „Hart aber fair“ hat Medienwächter alarmiert. Der WDR-Rundfunkrat beschäftigt sich wahrscheinlich in seiner nächsten Sitzung am Freitag in Köln damit.

„Ich gehe sehr stark davon aus, dass das Thema in der Sitzung angesprochen wird“, sagte Claudia Reischauer, die Geschäftsführerin des Kontrollgremiums, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Auch WDR-Intendant Tom Buhrow werde an der Sitzung teilnehmen. Der WDR-Rundfunkrat hat sich schon öfter kritisch über die beiden vom WDR verantworteten ARD-Talkshows „Maischberger“ und „hart aber fair“ geäußert. Die Sendungen setzten „zu häufig auf populistische Reizthemen“. (dpa)