Berlin - Nein, nicht Banksy steckt hinter diesem Wandbild. Jenes geheimnisvolle Street-Art-Phänomen malt ganz anders, zarter, poetischer. Auf dieser bis vor kurzem noch nackten Hauswand sind Pop Art und Expressionismus eher grob gekreuzt. Es war jemand anderes, der, irgendwann während der Corona-Sperren, Lockerungen und der abermaligen Vollbremsung des öffentlichen Lebens, derartige Farben und Formen an die Werkstatt-Seite gekracht hat. Was da unter den leeren Fensterhöhlen des ruinösen Hauses der Statistik nahe dem Alexanderplatz in die Augen sticht, wurde signiert von „E. Schrödinger“. Der Name gehört einer Physiker-Legende. Dem mit der untoten Katze in der Kiste.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.