Ins Netz gegangen: Der Schauspieler Paul Maximilian Boche 
Foto: hausderstatistik.org

Berlin -  Keine Frage, man hätte sich am vergangenen Freitag einen freundlicheren Juniabend gewünscht für den ersten echten Theaterauftritt nach der dreimonatigen Zwangspause. Dunkle Wolken schoben den Regen vor sich her und der Wind heulte, doch so zog man sich eben noch einmal den Wintermantel an und ließ sich den Frühling um die Ohren wehen, während vier tapfere Schauspieler der Theaterformation „Die dramatische Republik“ das bizarr-charmante Erinnerungsstück „Der Koffer“ von Malgorzata Sikorska-Miszczuk im Innenhof des Hauses der Statistik aufführten. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.