Alle Augen sind auf ein beleuchtetes DJ Pult gerichtet. Das Adrenalin steigt. Ein paar melodische Techno Tracks wärmen das Publikum auf. Dann, fast eine Stunde später als erwartet, taucht er plötzlich auf wie der Phönix aus der Asche. Unser Technokönig – Paul Kalkbrenner. In einem schwarzen Trikot mit der Fußballnummer 10 auf dem Rücken (sein Markenzeichen) und in bequemen Turnschuhen, stellt er sich an die Plattenteller. Ein netter Kontrast zu den farbenfrohen Techno-Outfits seines Publikums.

Dann schiebt er den ersten Regler hoch und mit dem ersten Beat der durch die Max-Schmeling-Halle wummert, gibt es kein Halten mehr. Vom Teenie bis zum älteren Semester, tanzen Männer und Frauen jeder für sich - mit glücklichen Gesichtern in bunten Lichtern - grün, blau, rot. Paule arbeitet konzentriert mit geöffnetem Mund, wippt mit dem Fuß. Extase! Er spielt die neuen Tracks seines neusten Albums "Parts of Life" und viele alte bekannte wie zum Beispiel "Sky and Sand" oder "Gebrünn, Gebrünn". Manchmal gibt es fast schon jazzige Vibes oder eben dunkle Bässe und harten Techno. Mitgesungen wird bei seiner neuen Nummer "Part Six", wo ein Gesangspart zuhören ist, der Ende der 90er von Paul in Berlin aufgenommen wurde.

Innerhalb zwei Stunden nimmt er das Publikum musikalisch mit auf Zeitreise. Und so fühlt sich die Show auch an. Wie ein riesiger Technorave der 90er. Gekrönt wurde sie, als Paul von seiner bildschönen Ehefrau Simina Grigoriu (37) auf der Bühne geknutscht wird und zum Abschluss goldenes Konfetti auf die Köpfe rieselt. Glücksgefühle pur. Danke Paul!