Portrait von Heinrich Heine, historischer Druck, digital bearbeitet.
Foto: imago images/imagebroker

Berlin - Heinrich Heine hatte erfolgreich Gedichte wie die „Lore-Ley“ und Reisebilder wie die „Harzreise“ veröffentlicht, als er 1831 nach Paris ging. Er war der Zensur in deutschen Landen müde und schrieb nun für die damals meistgelesene deutschsprachige Tageszeitung, die in Augsburg erscheinende Allgemeine Zeitung, über „Französische Zustände“. Er wurde also, wie Jürgen Habermas es nennt, „Zeitschriftsteller“. Und damit, wie Marcel Reich-Ranicki urteilte, der „bedeutendste Journalist unter den deutschen Dichtern und der berühmteste Dichter unter den Journalisten der ganzen Welt“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.