Verehrung aus gesellschaftlicher Notwehr: In China erinnert man an den Arzt Li Wenliang, dessen Warnungen über den Coronavirus in den Wind geschlagen wurden.
Foto: Getty Images/Anthony Kwan

Berlin - Die Geschichte des chinesischen Arztes Li Wenliang ist zuletzt wiederholt als dramatische Heldengeschichte erzählt worden. Dabei war er lediglich seiner Arbeit nachgegangen und gewillt, sich an die ärztlichen Pflichten zu halten. Aber es erforderte eine große Portion Heldenmut gegen den fatalen Opportunismus, die schlimme Botschaft einer drohenden Pandemie lieber zu verschweigen. Li Wenliang brachte sich in Schwierigkeiten, weil er seine Befürchtungen nicht für sich behielt. Er scheiterte an der Undurchlässigkeit eines Systems, das auf Machterhalt setzt und dafür immer wieder auch bereit ist, die Wirklichkeit zu verleugnen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.