Es wurde schon so viel erfunden, um neue Freundschaften zu schließen. Erinnert sich noch jemand an das Computerprogramm, bei dem man per Zufallsgenerator einem Gegenüber irgendwo auf der Welt zugelost wurde? Wenn man den nicht mochte, konnte man weiterklicken und gucken, wo es einen als nächstes hin verschlägt. Die Idee war toll, aber es haben weltweit alle Männer ihre Penisse in die Kamera gehalten. Das hat dem Ganzen den kommunikativen Spaß genommen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.