Berlin - Die Liebe zum Fernsehen begann früh und innig. „Ich habe Dir tief in die Augen gesehen und habe Dich eigentlich gar nicht gemeint. Du hast mich immer ins richtige Licht gesetzt und mich ins Gerede der Leute gebracht.“ Anno 1962 umarmte Herbert Köfer nach diesem Monolog die Angeredete – es war die Fernsehkamera. Zehn Jahre zuvor hatte der Schauspieler ein Engagement am Deutschen Theater gekündigt und sich als Mann für alles beim damaligen Versuchsfernsehen in Adlershof anstellen lassen. Der Berliner, der 1940 in einem niederschlesischen Provinztheater als Soldatenkönig Friedrich II. debütiert hatte und 1941 zur Wehrmacht eingezogen worden war, wurde anfangs von seinen Kollegen belächelt – und einige Jahre später beneidet.

Foto: privat
Herbert Köfer debütiert 1940 als Kronprinz Friedrich am Stadttheater Brieg. 

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.