Berlin - Das erste Mal, als ich Igor Levit live erlebte, war 2014, an einem gräulichen Lesebühnenabend des „60pages“-Projekts, unter einer Plastikplane im Wedding. Wie er so spielte, ging einem ein Licht auf. Seitdem hat der 33-jährige Pianist eine exponentielle Weltkarriere hingelegt. Von der Philharmonie bis zur Carnegie Hall bespielt er heute die wichtigsten Konzerthäuser. 2020 machten seine live-gestreamten Hauskonzerte das Lockdown-Dasein erträglicher.

Doch Levit ist noch viel mehr: So spielte er etwa nach dem Neonazi-Anschlag in Halle vor der Neuen Synagoge. Am Dienstagvormittag demonstrierte er unter dem Motto „Flügel statt Flügel“ vor dem Brandenburger Landtag gegen die Wahl des neuen AfD-Fraktionsvorsitzenden. Auf Twitter kennt man ihn als scharfen Kritiker gegen Rechts. Für sein Engagement erhielt Levit im Oktober das Bundesverdienstkreuz.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.