Hat noch einige Rechnungen zu begleichen: Herzogin Meghan.
Foto: AFP/Daniel Leal-Olivas

Herzogin Meghan (38) hat auch Monate nach ihren Rücktritt von allen royalen Ämtern immer noch einige Rechnungen mit dem britischen Königshaus offen. Vor einem Londoner Gericht behauptet sie jetzt, der Palast habe sie während ihrer Schwangerschaft mit Baby Archie nicht vor „falschen und schädlichen Presseartikeln“ geschützt und ihr „verboten, sich selbst zu verteidigen“. Dies habe zu einer „enormen emotionalen Belastung und Schädigung ihrer geistigen Gesundheit“ geführt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.