Hetty Berg ist Direktorin des Jüdischen Museums in Berlin.
Foto: Berliner Zeitung/Markus Wächter

Berlin - Fast ein Jahr lang war das Jüdische Museum in Berlin ohne Führung. Peter Schäfer hatte nach heftigen Vorwürfen im Juni 2019 von seinem Amt zurücktreten müssen. Sowohl die israelische Regierung als auch der Zentralrat der Juden in Deutschland hatten  kritisiert, das Haus würde die jüdische Perspektive nicht in angemessener Weise vertreten.  Von verschiedener Seite war damals gefordert worden,  das Museum künftig in jüdische Hände zu legen. Seit dem 1.April leitet nun die Niederländerin Hetty Berg das Haus mit seinen rund 160 Beschäftigten und einem Etat von 19 Millionen Euro.  Zuvor war sie Chefkuratorin des Jüdischen Kulturviertels in Amsterdam.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.