Straßenhunde in Istanbul.
Foto: imago images / CHROMORANGE

BerlinAnfang März ist meine Mutter zu einer Bibliothekssitzung nach Istanbul geflogen, wurde dort von der Corona-Pandemie überrascht und musste bleiben. Sie wohnt in einer Gästewohnung an einem kleinen Park, der seit Wochen für die Öffentlichkeit gesperrt ist. Zehntausende von Tulpen blühen jetzt nur für eine weißhaarige Deutsche, die mit dem Rollator ihre Runden zieht.

Kürzlich fuhr ein Polizeiauto vor, und meine Mutter wunderte sich. Doch die beiden Uniformierten waren gekommen, um die Möwen und Dohlen zu füttern, die in Istanbuls ungewohnt leeren Straßen kaum Futter finden. Ähnlich ergeht es den streunenden Katzen und Hunden, auch sie werden von der Stadtverwaltung gefüttert; und es rührte mich sehr, ein Foto zu sehen, auf dem das Grab meines Vaters (in dem erwähnten Park) zu sehen ist und daneben zwei Straßenhunde, die ihr Futter erhalten.

Muslime mögen doch keine Hunde, oder? Ich las in einigen Büchern zur Geschichte der Mensch-Tier-Beziehung im Osmanischen Reich nach und war überrascht. Ich erfuhr, dass Straßenhunde in vielen osmanischen Großstädten nicht nur geduldet, sondern sogar beliebt waren, und dass insbesondere Istanbul bis ins 19. Jahrhundert als regelrechte Stadt der Hunde galt – zum Entsetzen anscheinend so mancher europäischer Reisender, die dies in ihren Berichten beklagten.

Die Hunde lebten in kleineren Rudeln zusammen und waren ihrem jeweiligen Wohnviertel fest verbunden, galten als Beschützer von deren Bewohnern und entsorgten (fraßen) den Müll. In den Häusern lebten sie aber nicht. Überhaupt scheint die vermeintliche muslimische Ablehnung von Hunden am ehesten darauf hinauszulaufen, dass der Hund im Haus als unrein angesehen wurde, dennoch die Versorgung dürstender und bedürftiger Hunde fromme Pflicht war; allerdings gibt es auch Berichte über Hunde in Moscheen, was für mich nicht ganz zu dem Unreinheitsmythos passt.

Im Laufe des 19. Jahrhunderts wendete sich das Schicksal der Straßenhunde, im Osmanischen Reich ebenso wie in anderen Großstädten rund um die Welt. Alan Mikhail hat in einer Studie über The Animal in Ottoman Egypt gezeigt, dass im Zuge der zunehmenden Urbanisierung und dem Wandel staatlicher Kontrollansprüche der Hund (möglicherweise generell: das nicht-menschliche Tier) zu einem Problem wurde. Aus Istanbul wissen wir, dass im 19. Jahrhundert zweimal Straßenhunde eingefangen und auf einer Insel im Marmarameer ausgesetzt wurden, Verwahrlosung und Kannibalismus überlassen. Beide Aktionen gingen als Misserfolge und Schandmale in die Istanbuler Stadtgeschichte ein.

Dennoch dauerte es noch viele Jahrzehnte, bis die Straßenhunde wieder im Ansehen der menschlichen Istanbuler stiegen. Jedenfalls konnte ich bei meinen letzten Besuchen der Stadt schöne Mensch-Hund-Begegnungen beobachten. Die eine ereignete sich direkt neben der Hagia Sophia, ein paar junge Türken schlenderten die Straße entlang, ein Hund kreuzte ihren Weg. Und die jungen Männer blieben stehen und kraulten dem (ziemlich riesigen) Hund Kopf und Nacken. Es war wie ein kleiner Plausch von Nachbar zu Nachbar, (fast) gleich zu gleich.

Hilal Sezgins neuer Roman „Feuerfieber“ ist nicht im regulären Buchhandel erhältlich und lässt sich nur für begrenzte Zeit per Crowdfunding bestellen. „Feuerfieber“ erzählt die Geschichte von einer Handvoll Aktivist*innen, die gern die Welt zum Besseren verändern würden - aber wie weit dürfen sie dabei gehen? https://www.startnext.com/weisse-schnuten