Hillary Clinton vor der Premiere des Dokfilms über ihr Leben.
Foto: dpa/Britta Petersen

Berlin - Für keinen anderen Berlinale-Gast ist ein solcher Aufwand nötig: Die Polizei hat die Schaperstraße vor dem Haus der Berliner Festspiele abgesperrt, Hunderte Fotografen und Autogrammsammler warten an der Absperrung, Sicherheitsleute postieren sich. Eine Handvoll Protestierer beschimpft den Gast als Kriegtreiberin und zwar im typischen Trump-Jargon: „Hillary to Hell!“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.