Zuschauer stehen beim Roskilde Festival - das solche Festivals in diesem Jahr stattfinden können, scheint derzeit äußert unwahrscheinlich.
Foto: picture alliance / dpa

Berlin - Für viele Menschen sind Musikfestivals das, was für andere der lang ersehnte Sommerurlaub ist: Da werden Zelt und Schlafsack eingepackt, mit den Freunden ein Kasten Bier im Regionalzug geleert, und ab geht's in eine andere Welt. Dass Zehntausende Menschen Anfang Juni vor einer riesigen Bühne zusammen Rockmusik feiern, erscheint angesichts der Corona-Pandemie und der Kontaktsperren utopisch. «Rock am Ring» und «Rock im Park» sagen die Veranstalter bislang trotzdem nicht ab. Für Fans bedeutet das Ungewissheit. Denn: Andere Länder verteilten schon jetzt Absagen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.