Das Internet ist voll mit Toten, wenn man nur danach sucht. Im Film haben wir uns daran gewöhnt. Gruselig wird es, wenn sich die Verstorbenen von selbst melden, wie es der Erstsemester-Studentin Katrin (Jennifer Ulrich) geschieht: Frisch im Wohnheim eingezogen, hat sie auch schon Post. Entweder ist ihre Vormieterin, die unter mysteriösen Umständen verschwand, trotz allem Geraune also keineswegs tot. Oder das soziale Netzwerk ihrer ohnehin merkwürdigen Uni ist ein Medium der ganz besonderen Art und verschickt Freundschaftsanfragen aus dem Jenseits.

„Zimmer 205 – Traust du dich rein?“ holt junge Leute da ab, wo sie sich angeblich sowieso meist aufhalten: Es geht um geheime Netzidentitäten und die Gefahren einer digital ausgelebten Sexualität. In seinen Videopostings inszenierte sich das vermisste Mädchen als verruchtes Betthäschen. Sowas kommt von sowas!

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.