Von Links nach Rechts: Nora Fuchs’ „Schwimmtieralarm“, Olf Kreisels „Sockelhütte“ und Tina Schwichtenbergs „Holterdiepolter“.
Foto: Kulturamt Treptow

Berlin-Treptow - Das Böse ist immer und überall. Auch im Park, im öffentlichen Raum, der bekanntlich allen gehört und wo Kunst inmitten der steinernen Großstadt ein wenig Schönheit und Lebensfreude verbreiten will. Die Zerstörungswut tobt sich an wehrloser Kunst aus, beschädigt, beschmiert. Oder es wird geklaut. Bronze ist ein begehrtes Buntmetall, bringt Geld. Und der Kunstwert einer Plastik zählt den diebischen Vandalen nichts.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.