Berlin - Du scheinst zu trainieren, piepst es von meinem Handgelenk. Meine Uhr will sich wichtig machen. Dabei hat es mein Hund doch gerade nur besonders eilig, eine Schnupperstelle zu erreichen, und ich versuche zu folgen. Ich gehe nur schnell. Und ich könnte natürlich auch die Leine fallenlassen. Aber das vermeide ich lieber.

Erstens könnte man von einer Vernachlässigung der Aufsichtspflicht sprechen. Was wäre, wenn hier, wie so oft, ein Radfahrer auf dem Bürgersteig ungebremst um die Ecke sauste? Er würde mit dem Tier zusammenstoßen, ich müsste einen Krankenwagen rufen und würde mich mein Lebtag mit dem schlechten Gewissen plagen. Die Hundehalterhaftpflichtversicherung würde ringsum Zeugen befragen und herausfinden, dass Lotta zwar eine Leine bei sich führte, aber keinen Halter.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.