Auf dem Weg in die Zukunft startete der englische Ingenieur Adrian Bowyer 2005 ein Projekt namens RepRap („Replicating Rapid-Prototyper“). Bowyer wollte eine Maschine bauen, die ihre eigenen Ersatzteile produzieren und sich schließlich selbst reproduzieren kann. Im September 2006 druckte die Version RepRap 0.2 erfolgreich das erste Teil ihrer selbst. Waren es anfangs nur statische 3D-Drucker, deren vervielfältigte Einzelteile noch von Menschen zusammengesetzt werden mussten, so wurde die Maschinenproduktion im Lauf des nachfolgenden Jahrzehnts zunehmend autonom. Im März 2015 nahmen die ersten Roboter, die in der Lage waren, Roboter zu bauen, die Produktion auf.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.