Hackende Gitarren, salvenhafte Drums, sturer Bass und ein gurgelnd schreiender Sänger: So ungefähr geht Punkrock seit Anbeginn der Menschheit und so stellen sich auch, mit nihilistischer Verspätung, die dänischen Iceage vor. Aber damit allein könnte man wohl selbst eine kleine Location wie die Berghain Kantine nicht restlos füllen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.