FilmVincent Cassel beim 76. Filmfestival 2019 in Venedig.
Foto: imago images/Independent Photo Agency Int.

Berlin - Schlagzeilen machte er zuletzt, weil er ein 30 Jahre jüngeres Model heiratete und mit 52 Jahren noch mal Papa wurde. Aber der französische Charakterdarsteller Vincent Cassel spricht lieber über seine Arbeit. In „Alles außer gewöhnlich“ (ab Donnerstag im Kino) sieht man ihn mal weder in Action, Thriller oder einer Komödie, sondern als Sozialarbeiter, der sich aufopfernd um Schwerbehinderte und Autisten kümmert, die durch das soziale Netz gerutscht sind und vom Staat vergessen wurden. Wir treffen Vincent Cassel in Paris zum Gespräch. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.