Das Porridge Bärenkater im Haferkater in Berlin in der Nähe des U-Bahnhofes Eberswalder Straße.
Foto: Markus Wächter/Berliner Zeitung

Berlin - Haferbrei und Haferschleim lösen bei mir Kindheitserinnerungen aus – und nicht die besten. Wenn mir sehr übel war, ich nicht vom Klo runterkam und schon gar nichts essen wollte, kochte mir meine Mutter eine Haferschleimsuppe mit dem Hinweis, sie sei gut für die Magenschleimhaut. Schleim – da war es wieder, dieses Wort, das rein gar nichts Appetitanregendes hat.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.