Videostill des Elektroduos Chicks on Speed, das Teil des Right-the-Right-Festivals im Haus der Kulturen der Welt ist.
Foto: HKW

Berlin -    Das Urheberrecht ist ein Dschungel, zugewachsen und verschlungen, von seltsamen Pflänzlein und Tierchen bevölkert. Gestritten wird um die Verteilung der Nahrung in den Verwertungsketten, in denen die streamende Leih- und Sharingwirtschaft den physischen Besitz wesentlich abgelöst hat. Gestritten wird darum, was eigentlich wem gehört und wer es wie und wann auf der großen weiten Welt, also vor allem im Netz, benutzen darf. Was kann man mal eben hochladen und was nicht? Welches Sample ist künstlerisch begründet und welches nicht? Und wie misst man das im Zweifel? Müsste man gar den ganzen Klumpatsch einfach abschaffen? 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.