Berlin - In den kommenden Tagen wird in den Räumen des Literarischen Colloquiums Berlin (LCB) ein künstlerisches Experiment durchgeführt: die sogenannte Middle East Union. Es handelt sich um ein viertägiges Festival, das verschiedene Stimmen zusammenbringt, um die Idee einer Nahost-Union zu verhandeln, in Form von Lesungen, Performance, Tanz und Film. Infolge der letzten Monate, als die Spannungen des Nahostkonflikts auch in Berlin immer deutlicher spürbar wurden, erscheint die Relevanz solch einer nahöstlichen Union immer deutlicher. Wir haben zwei der drei Veranstalter – Mati Shemoelof und Hila Amit – zum Gespräch getroffen. 

Promo
Festival-Veranstalterin Alaa Obeid.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.