Berlin - Wer sagt denn, dass man nur im Kino eine Zeitreise in ferne Welten – egal, ob die in der Zukunft oder in der Vergangenheit liegen – antreten kann? Das ist natürlich auch im Theater möglich, und damit sind nicht bloß die Störtebeker- oder die Karl-May-Festspiele gemeint. Es reicht, in die Bar jeder Vernunft zu gehen. Dort kann man jetzt in den Wilden Westen eintauchen, wie es ihn nie gegeben hat – außer im Kino. „Die 5 glorreichen Sieben“ entstand nach einer Idee von Lutz Deisinger und Andreja Schneider, die mit Christopher Tölle und ihren Mitkämpferinnen überdies Regie führte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.