Beschämt: Ein Hasenkind, das nicht geschickt genug ist, um Osterhase werden zu dürfen. 
Beschämt: Ein Hasenkind, das nicht geschickt genug ist, um Osterhase werden zu dürfen. 
IIllustration: Fritz Koch-Gotha, aus „Die Häschenschule“ von Albert Sixtus, Esslinger Verlag.

Berlin - Als Kind habe ich mich immer vor der „Häschenschule“ gegruselt. Auf dem Buchdeckel ist ein kleiner Hasenjunge abgebildet. Er steht mit gesenktem Kopf und angelegten Ohren vor einem wütenden großen Hasen, dessen dicker Bauch ins Bild ragt. Ich konnte noch nicht lesen, was daneben stand: „Ein lustiges Bilderbuch“. Mir machte es schon so Angst. Aber nicht nur wegen des bösen Lehrers, der in meiner Ausgabe noch den Rohrstock unter dem Arm trug. Später wurde er wegretuschiert. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.