Warschau - In Warschau ist es am heutigen Unabhängigkeitstag zu Ausschreitungen gekommen. Wegen der Pandemie hatte der Bürgermeister der Stadt, Rafal Trzaskowski, für den diesjährigen Gedenktag ein Versammlungsverbot ausgesprochen und lediglich eine motorisierte Zusammenkunft in Autos und auf Motorrädern zugelassen. Nationalisten haben sich über das Verbot hinweggesetzt und nach Angaben der linksliberalen Gazeta Wyborcza in einer Menge von etwa 1000 Personen in der Innenstadt demonstriert. Im Laufe des Nachmittags ist es zu Scharmützeln zwischen Polizeikräften und Marschierenden gekommen. Dabei sollen mehrere Polizeibeamte verletzt worden sein, wie die Warschauer Polizei auf Twitter bestätigte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.