Wie überlebe ich als Künstler? fragt ein Buchtitel, und der erste Reflex einer Antwort ist: Gar nicht. Lass die Finger davon. Lern was Anständiges, damit du eines Tages ein normales Leben führen und womöglich eine Familie gründen kannst. Lass dir nicht einreden, dass das spießig und kunstfeindlich ist. Keine Branche hat ein solches Überangebot an Personal wie die Kunst, klagt über so miese Bezahlung, verzichtet so umfassend auf soziale Standards. Man kann auch einfach arbeiten, Kunst konsumieren oder Hausmusik machen, statt lebenslang nach künstlerischer Selbstverwirklichung zu trachten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.