Bei einer Veranstaltung des Chaos Computer Clubs in Berlin lernt Julian Assange 2007 den Informatiker Daniel Domscheit-Berg kennen. Der hilft dem Australier, seine Idee eines Enthüllungsinternetportals zu verwirklichen. Wikileaks sorgt bald für Schlagzeilen mit geheimen US-Dokumenten. In seinem Spielfilm „Inside Wikileaks – Die fünfte Gewalt“ erzählt der amerikanische Regisseur Bill Condon die Geschichte von Wikileaks als Politthriller. Neben den politischen Fakten rückt hier aber die Geschichte einer Freundschaft und ihres Scheiterns in den Mittelpunkt.

Für die Berliner Zeitung hat sich der Berliner IT-Sicherheitsexperte Andy Müller-Maguhn „Inside Wikileaks“ angesehen. Im Interview erklärt er, wieso er den Spielfilm für gefährlich hält.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.