Der Intendant der Berliner Festspiele, Thomas Oberender, leitet zwei Häuser, das Festspielhaus und den Gropius-Bau. Internationale Gastspiele gehen über seine Bühnen, Genregrenzen zwischen darstellenden, bildenden und immersiven Künsten werden überschritten − das klingt alles ein wenig nach dem, was Chris Dercon mit der Volksbühne vorhat und was der Belegschaft der Volksbühne als Angstversion vorschwebt, weil man für einen Festival- und Gastspielbetrieb weniger Leute braucht. Wir erreichen Thomas Oberender in einem Hotel in Peking, wo er zu einem Theatertreffen eingeladen ist.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.