Für Momente durften die Fellows der internationalen Journalistenschule von Bertelsmann das Gefühl haben, das Medienunternehmen nehme sie wirklich ernst. Einmal trafen sie 2011 den damaligen Vorstandsvorsitzenden Hartmut Ostrowski, und 2013 lud Liz Mohn, die Eigentümerin des Unternehmens, sie zur Bertelsmann-Party in Berlin ein. Für die Fotografen durften sie ihr und Ostrowskis Nachfolger Thomas Rabe die Hand drücken.

Den größten Moment in der Öffentlichkeit erlebte die Akademie jedoch bei ihrer Gründung im September 2010. Damals hat Bertelsmann zur 175-Jahr-Feier sich und der Welt diese International Academy of Journalism (Intajour) geschenkt, die Journalisten aus Ländern ohne Pressefreiheit weiterbilden und unterstützen soll.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.