Der peruanische Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa.
Der peruanische Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa.
Foto: dpa/Annette Riedl

Berlin - Es gab viel zu besprechen am Donnerstagabend bei der Diskussionsrunde „A Plea for Democracy and Culture“ in der Philharmonie. Ging es doch um die Rolle der Literatur in einer Zeit, in der Flüchtlingslager brennen, Wahlen gefälscht, Schwarze auf offener Straße ermordet werden und eine Pandemie die Welt so sehr verändert hat, dass es ein Wunder ist, dass überhaupt ein Internationales Literaturfestival (ilb) stattfinden kann.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.