Klaus Maria Brandauer ist einer der wenigen deutschsprachigen Schauspieler von Weltrang. Nach seiner Jugend am deutschen Ufer des Bodensees wurde er Anfang der Siebziger zum Bühnenstar, bevor er 1981 als „Mephisto“ die Leinwand eroberte. Es folgte eine Oscar-Nominierung für „Jenseits von Afrika“, der Bond-Bösewicht bei „Sag niemals nie“ und das Biopic „Georg Elser“, bei dem er 1989 erstmals Regie führte. Im ARD-Drama „Die Auslöschung“ (Mittwoch, 20.15 Uhr) spielt er an der Seite von Martina Gedeck einen Alzheimer-Kranken.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.